Klobalisierte Welt

Aktion im Berliner Regierungsviertel
Warum

Aktueller Hinweis: Berliner Schüler*innen demonstrieren am Welttoilettentag für bessere Schultoiletten.

Mit einer mobilen selbstgebauten Schultoilette machen Berliner Schüler*innen am Welttoilettentag auf den sanitären Notstand an Schulen weltweit aufmerksam. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) und UNICEF haben 25 % der Schulen weltweit keine sanitäre Grundversorgung. Handwascheinrichtungen mit Seife fehlen sogar an der Hälfte aller Schulen.

Der Demonstrationszug der Schülerinnen endet am Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), wo die Schülerinnen ihre Botschaften dem Parlamentarischen Staatssekretär Herrn Norbert Barthle überbringen werden. Sie fordern eine Ausweitung des globalen Engagements zur Verbesserung der Situation und überreichen dem Staatssekretär eine überdimensionale Postkarte mit dem Slogan „Brennpunkt Schultoilette“.

Um ein Zeichen für das Thema zu setzen, stellt die GTO eine Toiletten-Kabine in den Vorgarten des Ministeriums, in der Video-Botschaften von Schüler*innen aus Ländern gezeigt werden, die stark von diesem Problem betroffen sind.

Die Aktion ist Teil des entwicklungspolitischen Bildungsprojektes „Klobalisierte Welt“ der German Toilet Organization e.V. Schüler*innen der Alfred-Nobel-Schule (Britz), der Solling-Schule (Marienfelde) und der Carlo-Schmid-Oberschule (Spandau) nehmen am Projekt teil.

Klobalisierte Welt – in Zeiten der globalen Nachhaltigkeitsziele SDGs

„Klobalisierte Welt“ ist ein entwicklungspolitisches Bildungsprogramm für Schüler*innen und Lehrkräfte ab der 3. Jahrgangsstufe an Schulen in Berlin und Umland zum Thema der weltweiten Sanitärversorgung und nachhaltigen Entwicklung.

Alle Menschen teilen ein Bedürfnis: sie müssen auf’s Klo – unabhängig von Herkunft, sozialem Status und Alter. Kaum einer weiß, dass ein Drittel der Weltbevölkerung ohne Toilette lebt. 1 Mrd. Menschen müssen ihr Geschäft sogar im Freien verrichten. Das wird zum Problem, denn wo Toiletten, sauberes Trinkwasser und Waschmöglichkeiten fehlen, können sich Krankheitserreger besonders schnell ausbreiten und in der Folge lebensgefährliche Erkrankungen verursachen. Nicht nur der weltweite sanitäre Missstand ist besorgniserregend, sondern auch der Zustand bzw. der Umgang mit vielen Schultoiletten in Deutschland. Die Reflexion der spezifischen Probleme (z.B. Vandalismus, fehlende Hygieneartikel) erhöht die Wertschätzung der eigenen Schultoilette, schafft Bewusstsein und fördert den „Eine-Welt-Gedanken“.

An Projekttagen setzen sich Schüler*innen anhand verschiedenster Übungen mit den globalen Unterschieden in der sanitären Grundversorgung und den Zusammenhängen zu Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Gender, soziale Entwicklung und Umwelt auseinander. Hierbei wird die Bedeutung von sauberen und sicheren Toiletten für ein gutes Leben sowie die soziokulturelle und natürliche Vielfalt der „Einen Welt“ deutlich. Im Anschluss werden die Ideen der Schüler*innen im Rahmen schulinterner und öffentlichkeitswirksamer Aktionen präsentiert und ihr gesellschaftliches Engagement gefördert.

Sei dabei, denn auch du kannst etwas bewegen und die Zukunft unserer Welt mitgestalten!

Informationen zum Ablauf findest du als Download auf der rechten Seite.

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des BMZ und des evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienstes.

Fakten
  • 60%
    der Weltbevölkerung leben ohne sichere Sanitärversorgung
  • 892Mio
    Menschen verrichten ihr Geschäft im Freien
  • 620Mio
    Kinder haben keinen Zugang zu Trinkwasser und Toiletten in der Schule
Durch den fehlenden Zugang zu einer guten Toilette und durch verschmutztes, krankmachendes Wasser sterben jeden Tag ca. 800 Kinder. Sanitärversorgung und Händewaschen mit Seife sind notwendige Maßnahmen, um diese Leben zu retten und Unterernährung vorzubeugen. Ferner nehmen Schülerinnen im Menstruationsalter aufgrund fehlender Sanitärinfrastruktur und Privatsphäre in der Schule nicht am Unterricht teil.

Die erfolgreiche Umsetzung von „Klobalisierte Welt“ in den vergangenen Jahren bestärkt uns, die Arbeit mit Schüler*innen in Berlin und Umland auch in 2018/2019 fortzusetzen.

Veranstaltungen
Ablaufplan

Klobalisierte Welt Sek I und II

Klobalisierte Welt Sekundarschulen

Ablaufplan

Klobalisierte Welt Junior

Klobalisierte Welt an Grundschulen

Hinweise

Klobalisierte Welt: Was ist das?

"Klobalisierte Welt" ist ein entwicklungspolitisches Bildungsprogramm, bei dem Schüler*innen aktiv die Arbeitsweise der Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel der Sanitärversorgung erleben können. Anhand der eigenen Schultoiletten setzen sich die Schulklassen mit dem sanitären Notstand in vielen Ländern der Welt und dessen Auswirkungen auf unterschiedlichste Lebensbereiche (z.B. Bildung, Gesundheit, Umwelt) auseinander.

An wen richtet sich das Projekt?

An Klassen/Gruppen ab der 3. Jahrgangsstufe in Schulen aller Formen in Berlin und Umland, zu den Zielgruppen gehören insbesondere Schüler*innen, Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen.

Welche Kompetenzen fördert das Projekt?

Das Projekt fördert Kompetenzen des Globalen Lernens wie das Erkennen soziokultureller und natürlicher Vielfalt der Einen Welt, Perspektivwechsel und Empathie, sowie die Befähigung zu Partizipation und Mitgestaltung der nachhaltigen Entwicklungsziele.

Gibt es einen Unterschied zwischen dem Projekt an Grund- und Sekundarschulen?

Ja. An Grundschulen findet die Aktion nach dem Projekttag schulintern und mit Sekundarschulen im öffentlichen Raum statt.

Wie kann ich mich für einen Projekttag anmelden?

Wende dich gerne direkt an die Projektleitung über E-Mail oder Telefon.

Kann eine Schule mehrmals teilnehmen?

Ja. Eine Schule kann mehrmals teilnehmen, jedoch nicht dieselbe Klasse.

Kostet das Projekt etwas?

Nein. Für die Schule entstehen keine Kosten. Der Klasse steht für die Vorbereitung der Aktion darüber hinaus ein Budget von bis zu 150,- € für Materialkosten zur Verfügung.

Sind die Daten der Teilnehmenden bei der GTO sicher?

Ja. Während des Projekts- und Aktionstages werden Bild-/ Film-/ oder Tonaufnahmen erstellt. Die GTO speichert die Aufnahmen für Dokumentationszwecke und die projektbezogene Berichterstattung. Die Bilder und Videos werden für die pressewirksame Nutzung im Rahmen des Aktionstages ohne personenbezogene Daten, d.h. Name, Vorname der/des Schüler*in, veröffentlicht. Weitere Informationen zum Datenschutz in der Datenschutzerklärung auf der Webseite zu finden.